Landesliga wir kommen!

Tiefstapeln kann Jeder! Aber nicht die ASV-Herrenmannschaft. Dümpelten wir in der letzten Saison noch in der Bezirksklasse, haben wir diese Saison ein klares Ziel vor Augen. Nach dem Sprung in die Bezirksliga wollen wir diese Saison noch den Aufstieg in die Landesliga schaffen.

Größenwahn? Von wegen… Aktuell kämpfen wir an der Tabellenspitze. SV Bayer geschlagen, TSG Solingen geschlagen, SG Langenfeld geschlagen. Mit einem Blick auf die Tabelle sieht man uns momentan sogar an der Spitze! Was will man mehr? Visionär betrachtet müssten wir bei der Steigerung quasi schon übernächste Saison in der Verbandsliga sein :-)

 

 

Nun ja, etwas realistisch sollte man schon sein. Anstrengend wird es schon unser momentanes Ziel zu erreichen. Die anderen Mannschaften sind auch nicht schlecht und der Abstand zum Zweiten in der Tabelle begründet sich auch darin, dass die andere Mannschaft noch ein Spiel weniger gespielt hat als wir. Dennoch, das Ziel für die zweite Saisonhälfte ist klar. Wir sind vorne und da wollen wir auch bleiben!

Vielleicht schaffen wir im Frühjahr noch unser Motto abzulegen. Nach dem alten Sprichwort „ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss“, brillieren wir gegen die harten spielstarken Gegner und versacken bei den etwas schwächeren Mannschaften. Das liegt neben der „Kopfsache“ vielleicht aber auch ein wenig an unserer Verletzungsquote.

 

Wer will heute Steller sein?

Gegenüber der langläufigen Meinung aus dem Schulsport, dass die Stellerposition rotierend besetzt wird und jeder mal dran kommt, ist die Zuspielerposition im Vereinssport in der Regel fest belegt. Bis zur letzten Saison galt diese Regel auch bei uns. So teilten sich Mario und Stephan den Stellerjob über den Verlauf der Spiele. Verletzungs-, berufs- und urlaubsbedingt gibt es diese Saison fast bei jedem Spiel eine neue Aufstellung. Und das, wie die Spielergebnisse beweisen, mit Erfolg. Man könnte auch behaupten, dass wir mittlerweile so gut eingespielt sind, dass jeder von uns auf allen Positionen spielen kann. Hauptsache wir bringen sechs Mann auf den Platz.

Nebenbei, die Rotation auf den Positionen belebt auch die interne Motivation. Hörte man heute noch beim Spiel den Ausspruch von der Bank zu den Feldspielern: „Strengt euch an, Ihr wisst schon, ich kann auf allen Positionen spielen.“

So schnell wurde einem noch nie die Position streitig gemacht. Bloß den nächsten Ball richtig treffen, am richtigen Platz stehen und auf keinen Fall verletzten. Sonst ist ruck zuck die Position weg.

 

Fußgelenk, Schulter, Meniskus und Co.

Ja, ja, die Verletzungen. Besser nicht zum Arzt gehen! Die Diagnose nach dem MRT will man sowieso nicht hören. Aber was machen uns schon so kleine Wehwehchen? Weiter geht’s. Schiene um und auf den Platz, Positionen würfeln und dann den Sieg einstreichen.

Laufen brauchen wir sowieso nicht. Bei unserer hervorragenden Technik kommt doch eh jeder angenommene Ball perfekt auf den Zuspieler.

… Oder wie bezeichnet man den Spieler links hinten sonst noch??? Nee, Scherz bei Seite, wir sind zufrieden. Und unser hervorragender Tabellenplatz an der Spitze gibt uns Recht. Z. B., dass Fussball spielen zum Aufwärmen vor dem Training genau das richtige ist. Macht ja auch Spaß! Und Spaß steht bei uns an der ersten Stelle. Sogar noch vor dem Gewinnen.

 

 

Update

Kommentar von Quälix, dem zurzeit verletzten Kraft- und Konditionstrainer: "Wie Fußball??? Schon während meiner Fußballtrainerkarriere bei Bayern und Wolfsburg habe ich immer gesagt, dass Medizinbälle das Wichtigste beim Training sind. Keine Sorge, die kommen wieder!"